Wandern in der Wacholderheide

Rundwanderwege durch das Naturschutzgebiet Volkmarsberg – Vier Strecken bieten sich an

Vier Rundwanderwege unterschiedlicher Länge erschließen das Naturschutzgebiet Volkmarsberg. Gemeinsam ist allen Wanderstrecken das reizvolle Ambiente der Wacholderheide. Am Wochenende kann man in der Schutzhütte des schwäbischen Albvereins einkehren.

Vier attraktive Wanderwege umrunden den Volkmarsberg bei Oberkochen. Die drei bekanntesten beginnen und enden am Waldrand beim eingezeichneten Wanderparkplatz an der Volkmarsbergstraße.

Der Volkmarsbergturm auf dem Oberkochener Hausberg und die Albvereinshütte sind ein beliebtes Ziel für Wanderer aus nah und fern und die Rundwanderwege im seit über 70 Jahren bestehenden Naturschutzgebiet erfreuen sich größter Beliebtheit.

Die drei bekanntesten und am meisten begangenen Rundwanderwege beginnen und enden am Waldrand beim Parkplatz Volkmarsbergstraße.

Der Rundwanderweg 1 mit einer Länge von 3,4 Kilometern führt auf der asphaltierten Bergstraße hoch zum Liftstüble des TSV Oberkochen und biegt dann rechts ab auf den Waldweg zum Naturschutzgebiet. Der Besucher hat das herrliche Panorama der Wacholderheide auf dem Weg zum Volkmarsbergturm und zur Schutzhütte des Schwäbischen Albvereins im Blick. Zurück geht es auf der Bergstraße zum Parkplatz.

Sieben Kilometer sind jene Wanderer unterwegs, die den Rundwanderweg 2 auswählen. Auf geschotterten Wegen geht es einige Kilometer parallel zum Waldrand, dann leicht bergauf an der Kanzel vorbei bis zur Kreuzung. Wenn man links abbiegt, gelangt man auf dem Waldweg am Rande des Naturschutzgebiets zu Turm und Hütte.

Viele reizvolle Ein- und Ausblicke bietet der Rundwanderweg 3 (9,5 Kilometer), der links am Waldrand in Richtung Kocherursprung führt. Auf dem Weg ins Tiefe Tal kommen die Wanderer an der Hubertusquelle vorbei und am archäologischen Denkmal „Bilzhaus.“ Bei der Bilzhütte lädt eine Grillstelle zum Rasten ein, bevor es aus dem Waldweg am Rande des Naturschutzgebiets zum Volkmarsberg geht.

Als besonders idyllisch gilt der Hans-Zöllner-Weg (Rundwanderweg 4 mit 9,2 Kilometern). Ausgangspunkt dieser Wanderung ist der Parkplatz beim Kocherursprung und die Route führt an die Quelle des Schwarzen Kochers. An der Quelle vorbei geht es hoch zum Wald und ziemlich steil ansteigend auf die Borzelhalde. Eine wunderschöne Aussicht ins Tal präsentiert sich dem Wanderer, wenn er über die Fuchskohlplatte zur Brunnenebene gelangt. Bei der berühmten Mutterbuche heißt es dann links abbiegen. Bei der mächtigen Mutterbuche abbiegend folgt man dem Waldweg hoch zum Volkmarsbergturm.

Die Schutzhütte des Schwäbischen Albvereins neben dem Volkmarsbergturm ist samstags von 13 bis 20 Uhr, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Lothar Schell, Schwäbische Post


zurück

[Home]