Generalversammlung des Schwäbischen Albvereins Oberkochen am 04.04.2014

Guter Zusammenhalt in der Ortsgruppe und einige Veränderungen

Trotz des schönen Frühlingsabends ließen es sich zahlreiche Mitglieder der Ortsgruppe nicht nehmen, sich zur alljährlichen Generalversammlung im Christian-Hornberger-Saal einzufinden. Erstmals fand die Versammlung unter der Leitung von Andreas Ludwig statt, der nun schon seit einem Jahr als Vorsitzender amtiert.

Zunächst gab Andreas Ludwig einen Rückblick auf das vergangene Wanderjahr, welches harmonisch und planmäßig verlaufen ist. Alle Veranstaltungen konnten durchgeführt werden und die Volkmarsberghütte war an den Wochenenden und Feiertagen regelmäßig geöffnet. In diesem Zusammenhang dankte der Vorsitzende den Hüttendienstleistenden, die dort ihre Freizeit und ihre Arbeitskraft einbringen.

Die traditionellen Veranstaltungen wie zum Beispiel die Sonnwendfeier oder der ökumenische Gottesdienst fanden bei den Besuchern auch im Jahr 2013 große Zustimmung. Kontrovers wurde allerdings die Waldweihnacht beurteilt. Manch einer freute sich über den Samstagstermin, weil man da noch nicht ans Aufstehen am Montagmorgen denken muss, andere wiederum hätten den Sonntag schöner gefunden. „Allen kann man leider nicht gerecht werden, die Zukunft wird zeigen, ob sich der Samstag durchsetzt“, meinte Andreas Ludwig.

Einig war man sich jedoch über den Erfolg des Jubiläums „75 Jahre Naturschutzgebiet Volkmarsberg“, bei dem eine große Anzahl an Gästen begrüßt werden durfte.
Diese Veranstaltung wird wohl Vorbildfunktion für die nächste große Aktion haben:
Die Sternwanderung auf den Volkmarsberg am 25. Mai. An diesem Tag werden viele Ortsgruppen aus dem Nordostalb-Gau von verschiedenen Ausgangspunkten zum Volkmarsberg wandern. Dort werden die Gäste mit Grillwürstchen, Bier vom Fass, Kaffee und hausgemachten Kuchen erwartet. So etwas geht natürlich nicht ohne viele fleißige Helfer, und deshalb zeigt sich bei solchen Gelegenheiten der gute Zusammenhalt und die große Einsatzbereitschaft der Mitglieder. Das gleiche gilt für den Weinstand auf dem Stadtfest, für den die Planungen auch bereits angefangen haben.

Besucher der Volkmarsberghütte haben in den letzten Wochen sicherlich die Sanierung der Toiletten bemerkt. Diese konnte nun abgeschlossen werden und stehen den Gästen in neuer Pracht zur Verfügung. Diese Aktion war zwar langwierig, hat sich jedoch nach Ansicht der Mitglieder gelohnt. Helmut Engel gab in seinem Kassenbericht über die finanzielle Seite einen interessanten Überblick. Er konnte die Entgegennahme einer großzügigen Spende einer ortsansässigen Firma verkünden. Die Spende ist der Dank für die zeitweilige Nutzung der Turmanlagen.

Dass die Kasse wie jedes Jahr vorbildlich geführt und in einwandfreiem Zustand war, überraschte eigentlich niemanden, trotzdem hört man es gerne aus dem Mund von Hans-Peter Wolf. Er wird, zusammen mit Herrn Bittlingmaier auch im nächsten Jahr die Kassenprüfung übernehmen.

Und noch ein paar Veränderungen wird es geben: Ab Mai dürfen sich die Vegetarier unter den Volkmarsbergbesuchern freuen, denn statt eines Käsebrotes können sie nun auch vegetarische Maultaschen essen. Diese wurden, zusammen mit ihren fleischhaltigen Äquivalenten in die aktualisierte Speisekarte aufgenommen.

Außerdem hat der ehemalige Hüttenwart Ludwig Knapp nun endgültig seine Ämter niedergelegt. Zurückgetreten war er eigentlich schon letztes Jahr, aber in Ermangelung eines Nachfolgers machte er trotzdem weiter. Nun aber kann er sich beruhigt zur Ruhe setzen, denn Albert Schwarz ist der neue technische Hüttenwart. Ludwig Knapps andere Tätigkeiten waren so vielfältig, dass diese nun auf Andreas Ludwig, Siegfried Schaupp, Helmut Engel, Konrad und Ursel Vogt aufgeteilt werden.

Natürlich hatten die Fachwarte und Gruppenleiter wieder Interessantes zu berichten. Sybille Schwark gab einen Überblick über die Wanderungen der Ortsgruppe. Auch diesmal wurde eine gemeinsame Wanderung mit den „Gipfelstürmern“ durchgeführt. Dieser Gruppenname schreckt manchen Wanderer ab, aber Sybille Schwark versicherte, dass sie keine Gipfel stürmen musste sondern eine gemütliche Wanderung genossen habe. Auch bei den anderen Wanderungen war eine erfreuliche Teilnehmerzahl zu verzeichnen. Dies gilt ebenso für die Frauengruppe, von der Heidi Elmer berichtete. Siegfried Schaupp kam für die Wandergruppe der Älteren zu Wort und Hans-Peter Wolf freute sich über neue Mitglieder in der Kinderwagen-Rallye Gruppe. Hans Löffler von der Holzmachergruppe kündigte an, sich zukünftig mehr seinen Enkeln zu widmen, trotzdem wird er weiter in der Gruppe aktiv sein. Die Arbeit der Holzmacher ist für den Verein schließlich in vielerlei Hinsicht unverzichtbar. Als Beispiel für deren Aktivitäten berichtete Hans Löffler von den Landschaftspflegemaßnahmen in Zusammenarbeit mit Lehrlingen der Firma Carl-Zeiss. Dies ist inzwischen schon Tradition, das unterstrich auch der Bericht des Naturschutzwartes Reinhold Vogel.

So war die Generalversammlung auch diesmal kurzweilig und interessant und mündete zum Schluss in ein gemütliches Beisammensein.
Musikalisch umrahmt wurde der Abend diesmal von Albert Schwarz mit seinem Akkordeon.

B. Vogt-Schillings


zurück

[Home]

[Jahreshauptversammlung 2001]   [Jahreshauptversammlung 2002]   [Jahreshauptversammlung 2003]   [Jahreshauptversammlung 2004]   [Jahreshauptversammlung 2005]  
[Jahreshauptversammlung 2006]   [Jahreshauptversammlung 2007]   [Jahreshauptversammlung 2008]   [Jahreshauptversammlung 2009]   [Jahreshauptversammlung 2010]  
[Jahreshauptversammlung 2011]   [Jahreshauptversammlung 2012]   [Jahreshauptversammlung 2013]   [Jahreshauptversammlung 2014]   [Jahreshauptversammlung 2015]  
[Jahreshauptversammlung 2016]   [Jahreshauptversammlung 2017]   [Jahreshauptversammlung 2018]   [Jahreshauptversammlung 2019]   [Jahreshauptversammlung 2020]